Pressemitteilungen

„Weiter nach oben!“ - Integration durch Klettern

Unter diesem Motto fand am Sonntag den 23. April 2017 von 16 bis 18 Uhr das zweite offene Klettern für alle Interessierten mit und ohne Flüchtlingserfahrung im DAV Kletterzentrum Würzburg statt. Das Projekt wird gemeinsam mit dem Deutschen Alpenverein, der Sektion Würzburg und dem Malteser Hilfsdienst e.V., organisiert.

Wie beim ersten Treffen „Gemeinsam nach oben“, waren auch am Sonntag knapp 30 aktive am Klettern interessierte Flüchtlinge in der Kletterhalle. Die Sicherer des DAV,  Rainer Engler und Manuela Mlakar sowie die vielen freiwilligen Helfer des DAV und der Malteser mussten sich über Langeweile keine Gedanken machen. Neben dem Sichern und Vorsteigen der Kletterrouten um die Seilsicherung von unten anzubringen, war ihr Wissen rund um das Thema Klettern, sehr gefragt.

Mustafa A., 26 Jahre jung aus Aleppo und seit 2015 in Deutschland war schon beim ersten Klettern dabei. Er berichtet, dass er eigentlich Höhenangst und bisher keine besonderen sportlichen Ambitionen hatte. Die Auftaktveranstaltung am 8. April hat ihn aber so begeistert, dass er auch am Sonntag wieder dabei war. An den Muskelkater vom ersten Kletterabenteuer kann er sich noch gut erinnern, sagt er mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Für ihn war es eine spannende Erfahrung denn, „es ist nicht einfach nur klettern, ich musste auch denken. Wenn ich nicht aufmerksam geklettert bin, fiel ich in das Sicherungsseil.“ Er musste erst Vertrauen zu seinem Sicherer und in seine eigenen Fähigkeiten fassen. Mustafa freut sich, dass er durch diese Aktion ein neues Hobby kennengelernt hat, das ihn geistig und körperlich fordert und, dass Klettern Teamsport ist.

Für ihn ist die Teilnahme am nächsten Sicherungskurs mit Prüfung in greifbare Nähe gerückt.

Die Begeisterung und Freude der Flüchtlinge war für alle engagierten Helfer ein tolles Erlebnis und ein weiteres Bespiel für Offenheit und Toleranz beim DAV. Wir freuen uns an dieser Stelle einen Beitrag für eine bunte und lebendige Gemeinschaft in unserem Verein geschaffen zu haben.

Auch für Simone Schubert und Barbara Griesbach von der Malteser Flüchtlingshilfe ist ein solches Projekt gelebte Integration. „Durch das gemeinsame Klettern von Menschen mit und ohne Fluchterfahrung gewinnt man gegenseitiges Vertrauen und spürt Verbundenheit“, sind die beiden überzeugt.

Bettina Süß

Öffentlichkeitsarbeit