Landesgartenschau 2018

DAV auf der Landesgartenschau 2018

Alpinum, Klima-Ausstellung und Familienerlebnis-Nachmittag - mit diesen Beiträgen beteiligt sich die Sektion Würzburg auf der Landesgartenschau, die vom 12. April bis 7. Oktober in Würzburg stattfindet.
 
Alpinum
In Kooperation mit dem Gemeinschaftsprojekt der Volkshochschule Würzburg, der Stadtgärtner Würzburg e.V. und des CampusGarten, einer Initiative der Studierendenvertretung der Julius-Maximilian-Universität Würzburg entsteht ein kleines Alpinum. Die Vielfalt der Lebensräume wird auf einer Fläche von 2.000 Quadratmeter im sogenannten interkulturellen und experimentellen Garten erlebbar sein. Das Alpinum steht für die Vielfalt der Pflanzenwelt an trockenen, sonnigen Standorten, wie sie häufig auch in Mainfranken zu finden sind. Für die Gestaltung des Alpinums werden noch fleißige Hände gesucht, die bei der Auswahl der alpinen Pflanzen, bei der Bepflanzung oder beim Stapeln der Steine in Schichten mitwirken.  
Ausstellung „KLIMAwandel – klimaSCHUTZ“ vom 21. bis 27. April 2018
In Kooperation mit der Bundesgeschäftsstelle des DAV wird im Aktionspavillon des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz eine Ausstellung zum wichtigen Thema Klimawandel gezeigt.

„Die Alpen in Zeiten des Klimawandels -  Konsequenzen für Tourismus und Bergsport“
Vortrag im Rahmen der Eröffnung der Klimaausstellung auf der Landesgartenschau Würzburg
am 21. April 2018, 14.00 – 15.00 Uhr

Im sensiblen Ökosystem Alpen ist der Klimawandel – eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts – besonders deutlich zu spüren. Bereits in den vergangenen 120 Jahren sind in den Alpen die Temperaturen um ca. zwei Grad gestiegen – mehr als doppelt so stark wie der globale Durchschnitt. Klimaforscher rechnen für den Alpenraum in den nächsten vier Jahrzehnten mit einer weiteren überproportionalen Zunahme der Temperatur. Eine wesentliche Konsequenz: trotz intensiver künstlicher Beschneiung wären bei dieser Erwärmung rund die Hälfte aller Skigebiete nicht mehr schneesicher und somit der Wintertourismus stark betroffen. Durch den Wandel des Klimas müssen Besucher aber auch im Sommer mit Folgen und vermehrten Naturgefahren rechnen (z.B. mehr Fels- und Bergstürze sowie Murgänge durch verstärkte Hanginstabilitäten und Starkregen oder Trinkwasserknappheit bzw. Hochwasser in einigen alpinen Regionen). Insgesamt stehen sowohl der Bergsport im Speziellen als auch der Tourismus als wichtiger Wirtschaftsfaktor der Alpen und der Klimawandel in einer engen wechselseitigen Beziehung. Die kommenden Veränderungen im Hochgebirge werden sich gravierend auf diese Beziehung auswirken. 

Welche Konsequenzen in Zukunft im Alpenraum in Zeiten des fortschreitenden Klimawandels zu erwarten sind, aber auch welche Lösungsstrategien zur Bewältigung der Folgen ergriffen werden können, wird Univ.-Prof. Hubert Job von der Universität Würzburg am 21. April im Rahmen der Klimaausstellung auf der Landesgartenschau in Würzburg diskutieren. Weitere Infos hier

 

Familienerlebnistag des Deutschen Alpenvereins am Sonntag, 6. Mai 2018, 12-17 Uhr
StadtGartenSchau-Projekt auf dem Landesgartenschaugelände

Die Welt der Berge zum Anfassen und Entdecken: Führungen durchs Alpinum, Pflanz-Aktion, Upcycling mit Seilresten, Einführung in GPS & Geocaching, Pflanzen-Quiz, Höhenprofil-Spiel, Riechstation, Alpentiere-Memory, Ausmal-Aktion, Mitmach-Bewegungsspiele, Tipps für die Planung einer Wanderung mit Kindern, Klettertipps, Vorstellung der DAV-Sektion Würzburg, Infos über Alpenhütten, Möglichkeiten die Bergwelt zu schützen.

Im Mittelpunkt des Familienerlebnistags steht das Alpinum, ein Steingarten, der die typischen Pflanzen aus hochalpinen Regionen nachbildet. Er wurde in Kooperation mit dem Campusgarten und den Stadtgärtnern errichtet. In regelmäßigen Führungen durch den kleinen Garten werden typisch alpine Pflanzen erklärt. Wie das Edelweiß haben fast alle Pflanzen der Bergregionen erstaunliche Anpassungsstrategien entwickelt, um bei extremen Bedingungen wie Schneestürme, hohe Sonneneinstrahlung oder Gewitter zu überleben.
 
Je höher wir kommen, desto kälter wird es. So kann man bei einer Wanderung bergauf wie bergab  die unterschiedlichen Pflanzenlebensräume kennenlernen. Die Besucher des StadtGartenSchau-Projekts können auf einem Höhenprofil, die typischen Pflanzen den jeweiligen Zonen zuordnen. Wo beginnt die Waldgrenze, was wächst in der subalpinen Stufe? Es ist faszinierend, zu erkennen, was für eine Vielfalt an Pflanzen noch auf über 3.000 m wächst.
 
Mit allen Sinnen erleben kann man die alpine Pflanzenwelt an einer Riechstation. Was unterscheidet den Duft einer Kiefer von dem einer Zeder? Wer kann die Gerüche richtig zuordnen? Bei einem Pflanzen-Quiz können die Besucher ihr Wissen testen und sich informieren, welche Pflanzen geschützt sind.
 
Eine große Pflanz-Aktion richtet sich an die Kinder. Es werden Dickblattgewächse eingetopft. Die selbst eingebuddelten Pflanzen dürfen die kleinen Gärtner dann stolz mit nach Hause nehmen. Außerdem können sie die Töpfe aus Seilresten des DAV- Kletterzentrums noch aufpeppen und beim Upcycling ein Gefühl dafür bekommen, wie man aus vermeintlichen Abfällen noch tolle Sachen basteln kann.
 
Eltern der Familienwandergruppe des DAV geben praktische Tipps, was man bei einer Wanderung mit den Kleinen beachten sollte. Richtig vorbereitet und ausgerüstet wird eine Wanderung ein unvergessliches Erlebnis, von dem die Kinder noch lange erzählen. Mitmach-Bewegungsspiele zeigen typische Spiele für Zwischendurch. Es gibt umfangreiches Informationsmaterial mit vielen weiteren Tipps und Hinweisen zu den Themen Wandern, Klettern und Alpenhütten vor Ort. Außerdem haben die Kinder Spaß beim Ausmalen oder können die typischen Alpentiere bei einem Memory-Spiel kennenlernen.

Wer auf Schatzsuche gehen mag, kann nach einer Einführung in die GPS-Navigation durch DAV-Mitglieder einem Track folgen. Begeben Sie sich auf einen spannenden Rundgang über das Landesgartenschaugelände. Es stehen GPS-Geräte zur Ausleihe zur Verfügung.  Weitere Infos hier

 

 
Gemeinsam mit der Familienwandergruppe des DAV Sektion Würzburg geht es vom Gartenschaugelände durch typische fränkische Landschaften wie fruchtbare Äcker, blühende Wiesen und liebliche Weinberge in die angrenzenden Orte Randersacker und Gerbrunn. Richtig vorbereitet und ausgerüstet wird eine Familienwanderung ein unvergessliches Erlebnis von dem die Kinder noch lange erzählen werden.
Der DAV ist mit 350 Sektionen in ganz Deutschland vertreten und mit über 850.000 Mitgliedern eine der größeren Bergsportverbände der Welt. Die Sektion Würzburg ist mit rund 10.000 Mitgliedern der größte Verein Würzburgs.
 
Treffpunkt: Eingang Wissensgärten (Magdalene-Schoch-Strasse)
Zeit: 6. Mai 2018, 10 bis 13 Uhr
Familien mit Kindern (Mindestalter ab 4 Jahre)
kostenfrei, Anmeldung erbeten: familienbergsteigen@dav-wuerzburg.de
Familienwandergruppe des Deutschen Alpenvereins, Sektion Würzburg

Exkursion

Sonntag, 13. Mai 2018 um 10.30 Uhr
Exkursion "Botanische Führung im Naturschutzgebiet Grainberg-Kalbenstein"
Treffpunkt: Falteshütte, Führung Alfred Dill, kostenfrei

Das Naturschutzgebiet um unsere Falteshütte bei Karlstadt ist eine wahre Schatzkammer für Fauna und Flora. Der Mainfränkische „Kalk-Trockenrasen“ ist endemisch, die hier wachsende Pflanzengemeinschaft gilt als weltweit einmalig. Pflanzen aus dem Mittelmeerraum und aus der asiatischen Kältesteppe gedeihen auf der gleichen Wiese. Dies gibt es sonst in Deutschland nur an wenigen anderen Orten. Mit etwas Glück sehen wir den Segelfalter und den Schwalbenschwanz. Wir werden bei dieser 2,5 ständigen Wanderung die mächtigen Buntsandsteinterassen und Muschelkalkbastionen bewundern. Höhepunkt sind eine fränkische „Ringwallanlage“ auf dem Grainberg und das Panorama vom „Edelweiß“ über dem Maintal. Im Anschluss besteht die Möglichkeit gemeinsam in der Falteshütte einzukehren.

Rückblick Vortrag Sektionsabend

Dienstag, 5. Dezember 2017 um 20 Uhr
Vortrag "Planetare Grenzen - Lösungsmöglichkeiten für die ökologische Krise“
mit Peter Naumann, Dipl. Ing. Forstwirtschaft (FH), Bergwaldprojekt e.V. Würzburg, kostenfrei

Peter Naumann vom Bergwaldprojekt e.V. gab einen Einblick in die planetaren Grenzen unserer Erde. Die neun Planetaren Grenzen, von einem Wissenschaftsteam unter Führung von Johan Rockström 2009 am Stockholmer Centre of Resilience entwickelt, beschreiben die geschätzten Grenzen unseres Planeten: Der Klimawandel, das Artensterben, die biogeochemischen Kreisläufe von Phosphor (Wasser) und Stickstoff (Boden), die Ozeanversauerung, das Ozonloch, der Süßwasserverbrauch, Abholzung und Landverbrauch sowie die Verschmutzung der Atmosphäre und der Erde mit Partikeln und chemischen Stoffen. Diese Faktoren belasten die Ökosysteme so stark, das bei weiterer Verschlechterung der Situation, menschliches Leben auf dem Planeten in Zukunft kaum mehr möglich ist.

Am Beispiel des Waldes, der mit seinen ökosysthemaren Leistungen für den Menschen unverzichtbar ist, zeigte der Forstwirt auf, das eine Lösung unserer vielfältigen ökologischen Krisen möglich ist, wenn wir mit allen Ressourcen suffizienter umgehen und das richtige Maß finden. Der Wald zeigt anschaulich, das es kein grenzenloses Wachstum gibt, sondern das wir unsere Grenzen erkennen und entsprechend unser persönliches Verhalten nachhaltig anpassen müssen.

Das Bergwaldprojekt ist ein Verein mit Sitz in Würzburg, der ökologische Arbeitseinsätze mit Freiwilligen in Wäldern, Mooren und Biotopen durchführt.

Weitere Details zum Vortrag hier

Neuigkeiten aus der Sektion

Re-Zertifizierung unserer Edelhütte mit dem Umweltgütesiegel
2004 wurde unsere Edelhütte zum ersten Mal mit dem Umweltgütesiegel ausgezeichnet.
Die Kriterien werden alle vier Jahre überprüft.

Weitere Infos hier

Rückblick Vortrag

"Alpine Pflanzen“ - Exkursion in Bildern & Rundgang im Botanischen Garten
Dr. Gerd Vogg, Kustos Botanischer Garten der Universität Würzburg
am Dienstag, 6. Juni 2017 um 18 Uhr

Die Alpen - in ganz Mitteleuropa gibt es kein vergleichbares Ökosystem, in dem so viele unterschiedliche natürliche und naturnahe Lebensräume mit einer so hohen Artenvielfalt auf engstem Raum vorkommen. Aufgrund der Höhenstufen sind sie ideal um die Wechselwirkungen zwischen Klima und Standortfaktoren sowie der Pflanzenwelt aufzuzeigen. Beim Besuch im Botanischen Garten stellte Dr. Gerd Vogg in einem Kurzvortrag einige Exkursionsziele und deren Besonderheiten vor. Beim nachfolgenden Rundgang im Garten wurden ausgewählte Beispiele von Gebirgspflanzen und deren Wuchsformen erklärt. Mehr

Rückblick Vortrag

Themenabend „Falteshütte - Felssicherung im Naturschutzgebiet“

Einen Einblick in die Besonderheiten des Naturschutzgebiets „Am Kalbenstein“ rund um die DAV-Falteshütte zwischen Karlstadt und Gambach gab der Sektionsabend Mitte März. Die Landschaftsarchitektin Miriam Glanz stellte die Felssicherungsmaßnahmen vor, die in den letzten Monaten an den Felsen und Halden zur Sicherung der Bundesstraße, der Bahnstrecke, des Klettersteigs sowie der Schutzhütte durchgeführt wurden. Mehr

Aktuelles vom Bundesverband

 

  • Der DAV setzt sich dafür ein, dass der Alpenplan für das Riedberger Horn nicht geändert wird. Leider sieht es im Moment nicht danach aus, dass das Vorhaben noch gestoppt werden könnte. Aktuelle Infos hier